Die Geschichte von Zadar

>
Geschichte
'Zadar rooftops aerial city view, Dalmatia, Croatia' - Zadar
'Zadar rooftops aerial city view, Dalmatia, Croatia' xbrchx / Shutterstock

Zadar ist eine antike Stadt, die in der Mitte der adriatischen Küste gebaut wurde und ein reiches kulturelles und historisches Erbe besitzt. In der 3000 Jahre langen und dynamischen Geschichte wurde Zadar viele Male verwüstet und geplündert, aber genau wie der mythische Phönix ist sie jedes Mal aus Ruinen wieder auferstanden und war jedes Mal schöner und stärker als zuvor. Das Zadar von heute ist ein gut erhaltenes Monument an verschiedene historische Perioden und Kulturen, die beim Formen der faszinierenden städtischen Strukturen geholfen haben.

Die grobe Umgebung von Zadar ist seit frühen, prähistorischen Zeiten bewohnt; archäologische Funde bestätigen die Existenz von Leben bis hin zum Paläolithikum. Illyrische Stämme bewohnten das, was heute Zadar ist, schon im 7. Jahrhundert vor Christus. Im 2. Jahrhundert vor Christus haben die Römer Zadar zu einer ihrer Gemeinden und später zu einer Kolonie gemacht. Während der römischen Herrschaft, begann Zadar langsam wie eine echte Stadt mit einem Straßennetzwerk, einem Hauptplatz, einem Forum und einem Tempel auszusehen. Die Überbleibsel dieser Monumenten sind bis zum heutigen Tage erhalten geblieben.

Im frühen Mittelalter haben regelmäßige Invasionen von Barbaren die Stadt von Zadar stagnieren lassen. Im 7. Jahrhundert wurde Zadar zur Hauptstadt der byzantinischen Region Dalmatien. Das war auch die Zeit, in der die neue Religion, das Christentum, sich langsam im Gebiet um Zadar verbreitet hat, was auch die Architektur und Kunst beeinflusste. Zu dieser Zeit wurde außerdem die erste größere Kirche gebaut, die Dreifaltigkeitskirche, die heute unter dem Namen Kirche von St. Donatus bekannt ist und als bekanntesten Symbol der Stadt gilt.

Im 10. Jahrhundert nach Christs begannen Kroaten das Gebiet Zadar zu bewohnen. Viele der romanischen Kirchen aus dieser Zeitperiode sind bis heute noch erhalten (St. Marys, St. Grisogones und die Kathedrale von St. Anastasia). Obwohl das späte Mittelalter mit seinen Belagerungen und Verwüstungen turbulent war, gilt es als eine goldene Ära für Zadar. Die Stadt etablierte sich als eines der wichtigsten Handelszentren an der adriatischen Küste. Die Einflüsse des Wohlstands lassen sich am besten an der Architektur sehen; Zadar ist die erste Stadt in Dalmatien, in der gotische Kirchen gebaut wurden: St. Francis und St. Dominic. In der Renaissance war Zadar unter venezianischer Herrschaft und das änderte sich bis zum Ende des 18. Jahrhunderts nicht. In dieser Zeit wandelten die türkischen Invasionen die Stadt zu einer kraftvollen Hochburg und veränderten ihre Erscheinung drastisch. Trotz der regelmäßigen Belagerungen und Schlachten, blühte die Kultur; erste Literaten in kroatischer Sprache (Petar Zoranic, Sime Budinic, Brne Karnarutic) waren während des 16. und 17. Jahrhunderts aktiv.

Der Anfang des 19. Jahrhundert wurde durch den Austausch zwischen österreichischer und französischer Herrschaft charakterisiert, was zahlreiche soziale Reformen und neue Institutionen mit sich brachte, wie die Zadar Universität, erste kroatische Zeitungen oder das Nationalmuseum. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts entwickelte Zadar sich zu einer modernen, europäischen Stadt.

Nach dem ersten Weltkrieg stand Zadar unter italienischer Herrschaft und blieb auch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts darunter, bis Jugoslawien entstanden ist. Seitdem gilt es als Teil von Kroatien und teilt dessen Schicksal bis zum heutigen Tag. Zadar hat schwer unter den Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs gelitten und dann noch einmal während des kroatischen Unabhängigkeitskrieg, in dem viele historische Monumente zerstört wurden. Heute ist Zadar wieder aufgebaut und schöner als je zuvor. Es hat sich als eines der beliebtesten Reiseziele für Touristen in Kroatien und Europa etabliert.